Headerbild-1920x1000px-10-3.jpg

Bettenhochhaus, Inselspital Bern

Inselspital Bettenhochhaus Ersatz Druckerhöhungsanlage

Im Inselspital Bettenhochhaus wurden die alten Pumpen mit neuen Druckerhöhungsanlagen (frequenzgesteuerte Pumpen) bei laufendem Betrieb ersetzt. Die Modernisierung führte zu einer Reduktion des Energieverbrauchs, der Lärmemissionen und es entstand mehr Platz. Damit das Bettenhochhaus bis in das zwanzigste Geschoss auch während des Umbaus mit Wasser versorgt werden konnte, musste das Projekt in fünf Phasen aufgeteilt werden. Die Investition ermöglicht dem Inselspital die Kontrolle und Aufsicht dieser Anlagen mittels BMS (Building Management System) auf höchstem Niveau zu halten. Über dieses System sind die einwandfreie Funktionsfähigkeit der Anlagen und eine optimale Regulierung der Hydraulik sichergestellt.
Das Ingenieur-Büro Riesen hat in Zusammenarbeit mit dem Inselspital dieses Projekt vom Konzept bis zur Realisierung geleitet. Dank exakter Planung und Berechnung stehen heute nur noch zwei neue Druckerhöhungsanlagen im Einsatz, die mindestens die gleichen Leistungen erbringen, statt der früheren neun alten Pumpen. Die hochleistungsfähigen Druckerhöhungsanlagen sind für die Versorgung des Roh- und aufgehärteten Wassers inkl. Anspeisung der Warmwasserversorgung im gesamten Bettenhochhaus zuständig.
Die anspruchsvolle Erneuerung bei laufendem Betrieb wurde mit geringen Lärm- und Staubemissionen durchgeführt. Die Kardiologie befindet sich neben der Zentrale. Daher mussten allseitige Baumeisterarbeiten ohne Vibration und Schallübertragung an die Gebäudekonstruktion erfolgen.

Expertise

  • Gebäudetechnik

Auftraggeber

Inselspital Bern Freiburgstrasse 3010 Bern

Objektart

  • Spitäler Heime

Energieträger

  • Fernwärme

Baujahr

2008—2009

Headerbild-1920x1000px-10-5.jpg
Image-Gallery-1440x996px-3-5.jpg
Image-Gallery-1440x996px-4-5.jpg
Image-Gallery-1440x996px-1-2-2.jpg
Image-Gallery-1440x996px-2-1-3.jpg

Dossiers zu diesem Thema

zu den Dossiers
Unpublished form